30. Juni 2014

Rezension zu "Endless Life - Die Spuren des Dämons" von Anne Lück


|  Autorin: Anne Lück (=>Blog)  |  Preis der Kindle-Ausgabe: 2,99 €  |  Seiten: 360  |  Verlag: Amazon Create Space  |  Zweiter Teil einer Trilogie  |  

Warnung: Da dies der zweite Teil einer Trilogie ist, könnte 7die Rezension Spoiler zum ersten Teil beinhalten!


 
Vor ein paar Monaten hat sich in der Welt der Menschen, Engel und Dämonen einiges verändert, da der tyrannische Anführer der Engel, Aniguel, umgebracht wurde und nun sein Sohn Nero den Magistrat führt, wobei ihm der Dämon Azriel hilft. Auch für Noé ist einiges anders, und nicht alles davon findet sie gut. Die Dinge gehen ihren mehr oder weniger gewohnten Gang, bis plötzlich die beiden Dämonen Devas und Bael auftauchen. Sie scheinen Azriel zu kennen und haben schlechte Nachrichten im Gepäck: Das Tor des Dämonenreichs Inferna, das vor etwa tausend Jahren verschlossen wurde, wird sich in naher Zukunft öffnen, und die Dämonen, die so lange dahinter eingesperrt waren, stehen der Erde nicht gerade kompromissbereit gegenüber. Für Noé, Azriel und Nero beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, und um diesen zu gewinnen, müssen sie sich dämonische Hilfe holen...



Tut mir leid, wenn man das Cover auf dem Foto nicht so gut erkennt, aber das Buch ist ein E-Book und meine Kamera hat irgendwie ein Problem damit, Bildschirme zu fotografieren. Die Idee des Covers finde ich ganz gut, mit dem Gesicht, das Dämon Azriel gehören könnte und das in Wolken übergeht, aber ich bin nicht so für Gesichtercover. Allerdings ist dieses hier wirklich in Ordnung und es kommt ja letzendlich auch auf die Geschichte hinter dem Cover an. Und diese hat mich überzeugt.
Noé, Azriel und Nero haben es auch diesmal wieder mit übernatürlichen Mächten zu tun, allerdings sind diese von einer ganz anderen Natur als im ersten Teil. Bei dieser Reihe ist "übernatürlich" relativ, da die Autorin eine Gesellschaft geschaffen hat, in der Engel und Dämonen meist völlig zum Alltag gehören. Gegen die Dämonen gibt es immer wieder Vorurteile, doch Anne Lück räumt mit diesen rasch auf und zeigt, dass Dämonen nicht immer böse und Engel nicht immer nur gut sind. Sowohl die Geschichte als auch die Charaktere haben mich immer wieder überrascht und mich ein-, zweimal mit offenem Mund zurückgelassen.

Noé ist und bleibt für mich die Hauptprotagonistin der Geschichte, die ich hier leider nicht ganz so sehr mochte. Rückblickend fand ich ihre Kapitel immer etwas verwirrend. Ich könnte auch gar nicht mal genau sagen, wieso, oder was mich jetzt an Noé gestört hat, aber irgendetwas war permanent zwischen mir und ihrem Strang der Geschichte, sodass ich diesen als etwas merkwürdig empfunden habe. Dennoch gibt es viele weibliche Jugendbuchcharaktere, die mich sehr viel mehr aufregen als sie, und deswegen finde ich sie immer noch erträglich. Leider, und das hat mich auch etwas genervt, ist Noé in diesem Teil ziemlich... passiv? Mir fällt genau ein Moment ein, in dem sie wirklich etwas getan hat, um die Geschichte voranzubringen, und diese Situation fand ich ein bisschen unrealistisch. Außerdem gab es gegen Ende diese eine Szene, für die sie zwar nichts konnte, die ich aber irgendwie als unnötig und irritierend empfand.
Dafür haben mir die Erzählstränge der anderen beiden Charaktere umso mehr gefallen. Nero mochte ich in diesem Teil, da ich fand, dass die Autorin diese Zerissenheit, die er fühlt, gut rübergebracht hat. Einerseits will er seine Aufgabe erfüllen und seinem Vater als Vorsitzender des Engelsmagistrats in nichts nachstehen, andererseits laugt ihn das aus und er macht sich Sorgen um Azriel und Noé. Er möchte zwar für seine Freunde da sein, aber er möchte auch all die Schwierigkeiten seines Berufes bewältigen. Ich mag Nero auch, weil er trotz der Tatsache, dass er sowas wie der Engelschef ist, bodenständig, tolerant und hilfsbereit ist und versucht, seinen Freunden in Notsituationen beizustehen.
Und dann gab es noch die Erzählperspektive des dritten Protagonisten, die es im ersten Teil nicht gab und die für mich ein wichtiger Bestandteil dieses Buches ist: die des Dämons Azriel. Azriel wirkt zuerst wie einer, der einfach nur eine Menge doofe Sprüche klopft und dabei sarkastisch grinst, aber auch nur zuerst. Er hat eine andere Art, anderen zu helfen, als Nero und ist niemand, der sich bedingungslos für seine Sache opfern würde, sondern im Gegenteil jemand, der sich so viele Hintertürchen wie möglich sucht, bevor er sich auf etwas einlässt. Aber auch er unterstützt seine Freunde und versucht, ihnen aus aussichtslosen Situationen herauszuhelfen.

Was ich an dem Buch am meisten, wirklich am allermeisten mag, ist die Unvorhersehbarkeit. Es kann jederzeit passieren, dass Charaktere, die zuvor noch Freunde waren, plötzlich zu Verrätern werden - oder Verräter zu Freunden. Und noch vieles mehr. Alles ist möglich, es gibt nichts, das nicht passieren könnte. Deswegen habe ich das Buch auch in einem Rutsch durchgelesen und bis auf diese eine, gewisse Noé-Situation gegen Ende habe ich die unerwarteten Wendungen immer positiv aufgenommen. Anne Lücks Schreibstil ist einer, der sich schnell lesen lässt, ohne langweilig zu sein, und die Atmosphäre, die sie aufbaut, ist oft düster und ungewiss, aber immer mit diesem leichten Anflug von Hoffnung, dass am Ende doch noch alles gut wird. Umso mehr hat mich das Ende auch überrascht, da es alles andere als ein Happy End ist und für den dritten Teil so einiges offen bleibt.




Es gab an dem Buch mehr, das ich gut fand, als ich bemängeln könnte. Was mir am negativsten aufgefallen ist, ist Noés Erzählstrang, da sie mir in diesem Teil zu passiv ist und ich die eine Situation, in der sie eine Wendung bewirkt, etwas unrealistisch fand. Aber so schlimm fand ich sie auch wieder nicht, und außer Noé hat mich nichts gestört. Azriels und Neros Erzählstränge fand ich beide interessant und spannend zu lesen; vor allem bei Azriel hat mich gefreut, dass ich endlich etwas mehr über ihn erfahren habe. Die Wendungen kamen fast immer absolut unerwartet und vor allem das Ende hat mich erstaunt. "Endless Life" ist mehr als ein Buch für zwischendurch, und ich empfehle die Reihe vor allem Fans von Dämonen und Engeln. Da mir aber irgendetwas gefehlt hat, um komplett überzeugt zu sein, reicht es nicht ganz für eine 4-Sterne-Bewertung. Aber ich bin mir sicher, dass mich der nächste Teil überzeugen wird, und gebe diesem hier abschließend (auch wenn ich dafür keine Grafik habe) 3,9 von 5 Sternen.

Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an die Autorin :)

Kommentare:

  1. Hallöchen :)
    eine wundervolle Rezension. Jetzt habe ich noch viel mehr Lust die Bücher zu lesen... Diese Dämon & Engel Geschichte reizt mich wirklich. Wie lange dauert es denn noch bis zu Band 3???

    <3 Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Es ist auch wirklich gut, bis auf ein paar Stellen im zweiten Teil... Ich weiß nicht, wann der dritte Teil erscheint, aber die Autorin hat einen Blog, wo sie oft Neuigkeiten zu ihren Büchern postet; vielleicht schreibt sie dort, wenn es soweit ist.

      Löschen
  2. Huhu,
    ich hab dich getaggt:
    http://ninas-buecherwelt.blogspot.de/2014/07/tag-wie-viel-liest-du.html

    Es wäre toll, wenn du mitmachen würdest :D
    LG, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich schau bald mal vorbei und gucke mir den Tag an.

      Löschen

Hi!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche, so schnell wie möglich zu antworten.